Teleskopstapler

 

 

Teleskopstapler mit drehbarem Oberwagen (Rotoren)

Einstufung durch die Berufsgenossenschaft

in dem Schreiben vom Fachausschuss Hebezeuge vom 02.04.2002 und der Email vom29.11.2017 von der BG HM wird eindeutig beschrieben und begründet, dass die oben genannte Maschine in den Geltungsbereich der BGV D6 bzw. heute nach der BGV D6 bzw. DGUV V52 fallen und entsprechend geprüft werden müssen.

siehe auch dazu unter

DGUV V52 „Krane“  –  §2 Begriffsbestimmung  –  Abs. 1 :

„Krane im Sinne dieser Unfallverhütungsvorschrift sind Hebezeuge, die Lasten mit einem Tragmittel heben und zusätzlich in eine oder in mehrere Richtungen bewegen können. Durchführungsanweisung: Tragmittel sind z. B. auch die Gabelzinken an einem als Teleskopstapler bezeichneten Kran…“

Einstufung durch die Gewerbeaufsicht

in der Email vom 13.11.2018 bestätigt ein Gewerbeaufsichtsamt in Bayern, dass ein Teleskopstapler als Kran betrachtet wird, weil die Bewegung der Last nicht auf einer vorab festgelegten Bahn erfolgt. Als Begründung werden die Ausführungen im Anhang 1 unter dem Punkt 4 des Leitfadens für die Maschinenrichtlinie genannt (siehe unter Links).

Ergebnis:

Es ergibt sich daraus, dass vom Unfallversicherungsträger und der Aufsichtsbehörde diese Maschinenart als Mobilkran eingestuft wird.

Die Meinungen von verschiedenen Herstellern sind aus versicherungstechnischen und haftungsrechtlichen Gründen zu diesem Thema nicht relevant.

Dipl. Ing. (FH)

Dr.-Herrmann-Körber-Str. 28
95445 Bayreuth

Telefon 0921/30538
Telefax 0921/33209

E-Mail: info@raedlein.de

IHK Bayreuth
öffentlich bestellt und vereidigt für
Schäden an Maschinen und Anlagen
der Fördertechnik und Baumaschinen
BG-Z1121
Von der Berufsgenossenschaft
ermächtigter Sachverständiger für
die Prüfung von Kranen und für
die Prüfung von hochziehbaren PAMs
BetrSichV
Prüfsachverständiger nach Anhang 3
Abschnitt 1: Krane
Abschnitt 3: Veranstaltungstechnik
GTÜ Anlagensicherheit GmbH
Prüfsachverständiger der Z Ü S
Sachverständiger f. Aufzugsanlagen